Dr. med. Martin Breinesberger
   Arzt für Allgemeinmedizin
   Wahlarzt Ordination

Nav Ansichtssuche

Navigation

Suchen

HILFEREICHE TIPPS ZUM ABNEHMEN

 

 

Viel Trinken

Trinke genügend Wasser, mindestens 2-3 Liter stilles Mineralwasser oder Hahnenwasser. Abwechslung bringen Dir ungesüßte Kräuter– oder Früchtetees sowie verdünnte Fruchtsäfte.

Vermeide eiskalte Getränke, denn Dein Körper verbraucht unnötige Energie, wenn er ein Getränk 25 Grad erwärmen muss um es auf „Betriebstemperatur“ zu bringen. Außerdem kühlen eiskalte Getränke den Verdauungstrakt ab, was die Verwertung von Nährstoffen erschwert.

Auch Trinken zum Essen erschwert die Nährstoffaufnahme, da die Verdauungssäfte "verdünnt" werden. Trinke also lieber genügend zwischen den Mahlzeiten.

Probiere heißes Wasser zu trinken. Wenn Du es Dir einmal angewöhnt hast, wirst Du darauf nicht mehr verzichten wollen. Regelmäßig getrunken stärkt es den Verdauungstrakt und hilft erfahrungsgemäß Übergewicht und Wasseransammlungen zu reduzieren.

Übrigens: jede Tasse Kaffee oder schwarzer Tee und jedes Glas Bier oder Wein müssen mindestens mit der doppelten Menge Wasser ausgeglichen werden, um einer Austrocknung entgegenzuwirken!

 

Langsam essen

Iss langsam und kaue die Nahrung gründlich, dadurch nimmst Du Deinem Verdauungssystem eine Menge Arbeit ab. Diese gewonnene Energie steht Dir anderweitig zur Verfügung. Lege ruhig zwischendurch Dein Besteck zur Seite. Wenn Du langsam isst, spürst Du besser, wann sich Dein Sättigungsgefühl einstellt.

Sei in Gedanken bei Deinem Essen, genieße es. Vermeide wenn möglich am Tisch Streitgespräche und sprich auch nicht von der Arbeit. Der „Business-Lunch“ liegt den meisten schwer auf, weil lieblos und hastig gegessen wird. Hör auf Deinen Körper. Du solltest nach dem Essen einen wohlig warmen Bauch haben, zufrieden und gut genährt sein!

 

Mahlzeiten-Rhythmus

Gewöhn Dir an, regelmäßig zu essen. Das heißt drei bis fünf Mahlzeiten täglich. So bleibt Dein Blutzuckerspiegel konstant und Du läufst nicht Gefahr einen „Hunger“ zu bekommen. Denk aber daran, dass ständige Knabbereien oder Snacks die Fettverbrennung senken

 

Viel Gemüse und Früchte

Fünf Portionen (500-800 Gramm) Gemüse und Früchte am Tag darfst Du ruhig essen. Wenn Du es verträgst darfst Du auch Rohkost und Salate essen. Gemüse und Früchte enthalten viel Wasser, Vitamine und Mineralstoffe, welche Dein Organismus braucht. Außerdem enthalten sie viele Nahrungsfasern (Ballaststoffe). Diese unverdaulichen Nahrungsbestandteile binden Giftstoffe an sich und regen die Darmtätigkeit an und verhindern dadurch Verstopfung. Sie quellen auf, weil sie Wasser speichern und bewirken dadurch ein längeres Sättigungsgefühl. Außerdem schmecken Gemüse und Früchte - wenn saisonal und frisch eingekauft - köstlich! Findest Du nicht, das sind genügend Gründe um mehr davon zu essen?

Verzichte auf Alkohol

Hast Du gewusst, dass Alkohol nur „leere“ Kalorien besitzt? Das heißt 1 g Alkohol liefert 7 kcal (im Vergleich dazu: Fett liefert 9 kcal pro Gramm) und keine Vitamine, Mineralstoffe etc.. Alkohol hat eine Vielzahl von direkt schädigenden Einflüssen auf Deinen Organismus. Außerdem wird Alkohol immer bevorzugt verstoffwechselt, was zu einer Verdrängung der wichtigen Grundnährstoffe führt. Im weiteren hemmt er die Fettverbrennung. Gegen ein kleines Gläschen Rotwein pro Tag ist natürlich nichts einzuwenden, da die Gerbstoffe eine große Bedeutung in der Herzkreislauf-Prävention darstellen.

 

Bewusster Fettkonsum

Achte auf die versteckten Fette in Wurstwaren, Gebäck, Schokolade, Chips, Süßigkeiten, Frittiertem oder Saucen etc. Bevorzuge verschiedene pflanzliche Öle

 

Verzichte auf Spätimbisse

Erstens leidet die nächtliche Regeneration und Du fühlst Dich am morgen wie gerädert und zweitens führen sie zu einem hohen Insulinspiegel und vollen Fettspeichern

 

Meide Zucker und zuckerhaltige Speisen

Auch Zucker hat nur „leere“ Kalorien. Er führt zu Übergewicht und fördert Karies. Zuckerhaltige Speisen enthalten leider meistens auch viel Fett (Gebäck, Schokolade). Zucker lässt den Blutzuckerspiegel rasch ansteigen und auch wieder rasch sinken, was zu erneuten Süßgelüsten und Hungerattacken führt

 

Frustesser

Gehörst Du auch dazu? Lerne Deinen Körper besser kennen. Versuche herauszufinden wann und warum du aus Frust den Kühlschrank leerst. Baue Stress, Frust und Langeweile anders ab als mit Essen. Eine auf Dich abgestimmte ganzheitliche Ernährungs-Beratung oder Ernährungsberatung nach den Fünf Elementen sowie Mentaltraining helfen Dir weiter

 

Mehr Bewegung / Muskeln

Je mehr Muskeln Du hast, umso höher ist Dein Grundumsatz. Das heisst, Du verbrennst sogar Kalorien beim süßen Nichtstun. Sport oder Bewegung jeglicher Art fördert Deine Fitness, Dein Selbstbewusstsein, Dein Körpergefühl und macht außerdem riesig Spass. Im Bereich Bewegung biete ich Dir Kräftigungsübungen mit Theraband und Hanteln sowie Nordic-Walking an.

...lass die Pfunde purzeln...

 

Bevorzuge warme Mahlzeiten

Warme Mahlzeiten verursachen nicht nur ein Wohlfühl-Gefühl im Bauch, sie sättigen rascher und länger als kalte Mahlzeiten

 

Genieße

Essen ist etwas äußerst Lustvolles. Es gibt nichts Schöneres. Genieße jeden Bissen und lass Deinen Geschmacksnerven Zeit, die verschiedenen Geschmacksrichtungen wahrzunehmen. Spüre wie sich die Nahrung in Deinem Mund anfühlt, so wie es Kleinkinder machen, wenn sie auf Entdeckungsreise gehen und alles in den Mund stecken. Versuche Deine Nahrung mit allen Sinnen wahrzunehmen: Schmecke mit dem Mund, rieche mit der Nase, Taste mit Zunge, Gaumen und vielleicht Fingern und nimm über die Augen, die Farbenvielfalt der Gerichte wahr.... das ist Lust am Essen.

Kleiner Tipp: mit der entsprechenden Ambiente (schön gedeckter Tisch, Kerzenlicht, entspannende Musik und lieben Freunden oder der PartnerIn) schmeckt´s noch viel besser!!

Zusätzliche Informationen